Der Verein

Der Förderverein Städtepartnerschaft Oberhof-Lillehammer e. V. stellt sich vor. Welches sind unsere Ziele und was erwartet Vereinsmitglieder?

Der Verein hat das Ziel, deutsch-norwegische, vorwiegend kulturelle und sportliche Veranstaltungen im Sinne des deutsch-norwegischen Kultur- und Sportaustauschs, der deutschnorwegischen Verständigung und des europäischen Gedankens durchzuführen und zu unterstützen. Er will persönliche Kontakte zwischen der Bevölkerung, insbesondere der Jugend von Oberhof und Lillehammer knüpfen und vertiefen. Weiterhin wendet sich der Verein der Zusammenarbeit auf kommunaler Ebene zu. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts Politisch und konfessionell ist der Verein neutral.

Der Vereinsvorstand

Eberhard Görling (Vereinsvorsitzender)
Gerhard Benkert (Stellvertreter)
Katja Vogt (Schatzmeisterin)
Marlen Grebhahn (Schriftführerin)
Thomas Schulz (Mitglied des Vorstands)
Pia Mann (Mitglied des Vorstands)
Volkmar Heyer (Mitglied des Vorstands)

Satzung Förderverein Städtepartnerschaft Oberhof-Lillehammer e. V.

Satzung des Förderverein Städtepartnerschaft
Oberhof-Lillehammer e.V. online anschauen.

Die Städtepartnerschaft

Im Jahr 1993 wurde die Städtepartnerschaft zwischen Oberhof und Lillehammer besiegelt. Dies ist der damalige Wortlaut:

Die Städte Lillehammer/Norwegen und Oberhof/Deutschland unterzeichnen heute eine Partnerstadtverbindung.

Beide Städte bekunden den gemeinsamen Willen, freundschaftliche Beziehungen herzustellen, sich kennenzulernen und gegenseitig näherzukommen.

Um diese Ziele zu erreichen, werden Sie bestrebt sein, nicht nur auf dem Gebiet des Sports sondern auch auf dem Gebiet der Kultur zu einem gemeinsamen Europa im Geiste des Friedens und der Freiheit und der gegenseitigen Achtung beizutragen.

  1. Die Städte wollen gemeinsam Projekte mit dem Ziel der langfristigen Entwicklung des Tourismus und des Sports insbesondere in Oberhof durchführen.
  2. Die Städte wollen Kontakte auf der Kulturebene durch Ausarbeitung von Kulturprojekten erarbeiten.
  3. Die Städte wollen auf der Schulebene ein Austauschprogramm für Schulklassen der beiden Städte erreichen.
  4. Die Städte wollen auf dem Gebiet des Sports Projekte entwickeln, wobei man gemeinsame Erfahrungen und Kompetenz dazu benutzt, Betrieb und Entwicklung von Sportanlagen zu gewährleisten.
  5. Hierbei soll auch ein Austauschprogramm von Sportlern auf allen Ebenen in Erwägung gezogen werden.
  6. Beide Städte werden sich bei ihrer generellen Marketingarbeit unterstützen.
Urkunde
Urkunde Seite 2

Peter Hajduk
Bürgermeister von Oberhof

Randi Bratteli
Schirmherrin

Audun Tron
Bürgermeister von Lillehammer

Dr. Bernhard Vogel
Schirmherr

Lillehammer, den 1. März 1993