Familienurlaub im Jahr 1888

Hoheitlicher Prinzenbesuch im Oberhofer Jagdschloss.

Ende des 19. Jahrhunderts war ein familiärer "Vorfall" ein entscheidender Impuls für die Entwicklung des Ortes Oberhof.

Berlin im Jahre 1888 - das Dreikaiserjahr. Turbulente Staatsbegräbnisse und Krönungsfeierlichkeiten wechselten sich in kurzer Folge im Berliner Hohenzollernschloss ab. Kaiserin Auguste Victoria erwartete zudem ihren 5. Sohn. Ihre 4 anderen Söhne Friedrich Wilhelm Victor August Ernst (6 Jahre), Wilhelm Eitel Friedrich Christian Karl (5 Jahre), Adalbert Ferdinand Berengar Viktor (4 Jahre) und August Wilhelm Heinrich Günther Viktor (1 Jahr) störten zu diesem Zeitpunkt den Tagesablauf gewaltig.

Die Verwandschaft soll´s richten.

Kurzerhand wurden die Prinzen zu Besuchern des Herzogshauses von Sachsen-Coburg und Gotha, welches sich nicht sehr amüsiert über die Verwandtschaft aus Berlin zeigte. Also wurden die Prinzen in das leerstehende Oberhofer Jagdschloss einquartiert. Dieses nutzte der damalige Landesfürst Alfred von Sachsen-Coburg und Gotha alljährlich nur im Herbst zu ausgedehnten Jagdausflügen.

Glücksgriff für Oberhof

Alle Zeitungen in Deutschland berichteten nun Tag für Tag ausführlich in ihrer Hofberichterstattung vom Prinzenbesuch in Oberhof. Erstmals erfuhren die Leser auch von der Schönheit und dem Reiz des idyllisch gelegenen Oberhofs und seiner von Waldespracht geprägten Umgebung. Eine fantastische Werbung für den Thüringer Wald, aber vor allem für den Ort!
In den darauffolgenden Woche strömten tausende Schaulustige auf die Oberhofer Höhe, um einen Blick auf die Prinzen zu erhaschen. Oberhof traf dieser Ansturm völlig unvorbereitet, sodass die Presse empfahl, Speis und Trank mit auf die Höhe zu nehmen.